Am 1. April 2014 führt das Department für Germanistik und Komparatistik, der Erlanger Alumni-Verein der Germanistik (AGE) in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur in Nürnberg und der Regionalen Lehrerfortbildung Mittelfranken (RLFB) eine eintägige Fortbildungsveranstaltung für Deutschlehrerinnen und -lehrer (und Interessierte anderer Fächer) durch. Das Kontaktstudium Echo versucht gemeinsam mit den beteiligten Lehrkräften zu einem Themenschwerpunkt möglichst viele neue wissenschaftliche Aspekte zu erarbeiten. Um die Breite der Forschungsansätze sichtbar zu machen, beteiligen sich alle Teilfächer der Germanistik, die Fachdidaktik und Lehrerinnen und Lehrer unterschiedlicher Schulen an der Durchführung und Vorbereitung dieser Veranstaltung. Sie wird seit 2011 im Frühjahr jeden Jahres durchgeführt.

Aktuelles Thema:
Fremdheit

Fremdheitserlebnisse gehören zu den zentralen Erfahrungen unserer globalisierten Welt. Auf der einen Seite erscheint uns das Fremde durch die Medien und durch eigene Reisen so nah wie noch nie zuvor, auf der anderen Seite werden wir allenthalben mit den Problemen konfrontiert, die das Aufeinandertreffen von sich fremden Kulturen mit sich bringen. Diese reichen von Integrationsschwierigkeiten über Intoleranz zu Gewalt. Zu bedenken gilt freilich auch, dass nicht immer kulturelle Vielfalt ein gewolltes und gefördertes Gut war. Solchen historisch unterschiedlichen Fremdheitserfahrungen soll das diesjährige ECHO-Kontaktstudium gerecht werden: Am Vormittag erkunden drei Vorträge kulturgeschichtliche Veränderung von Fremdheitserfahrungen. Sie werden sichtbar machen, wie anders wir heute mit Fremdheit umgehen können und wie stark wir noch in tradierten Modi der Fremdheitsbegegnung stecken. Am Nachmittag beschäftigen wir uns mit dem Jüdischen als Moment der Fremdheit und Bereicherung in der deutschen Geschichte und Gegenwart.


Echo:
Das Erlanger Kontaktstudium Deutsch wird von einer je nach Thema unterschiedlich besetzten Arbeitsgruppe organisiert. Dieser Arbeitsgruppe gehörten diesmal an: Evi Böhm (AGE, Germanistik, FAU), Christine Ganslmayer (Germanistik, FAU), Sonja Glauch (Germanistik, FAU), Christel Meier (Fachdidaktik Deutsch, FAU), Robert M. Müller-Mateen (AGE), Dirk Niefanger (Germanistik, FAU), Gunnar Och (Germanistik, FAU), Katharina Seuring-Schönecker (RLFB), Sylvia Theisen (RLFB, Gymnasium Fridericianum Erlangen) Christine Witthöft (Geranistik, FAU) und Viola Wagner (Emil-von-Behring-Gymnasium Spardorf).

Kontakt: dirk.niefanger@fau.de