Komparatistik

Suche


Gastvortrag Tolkiens „Herr der Ringe“ und die altnordische Überlieferung

Isabelle Urban, 13:22 Uhr in Allgemein, Germanistik, Komparatistik, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Vortrag

Gastvortrag am Mittwoch, 1.2.2017: 18:00 – 22:00 Uhr; im Raum 00.14 PSG

„Am 3. Januar 2017 jährte sich zum 125. Mal der Geburtstag des britischen Gelehrten und Schriftstellers John Ronald Reuel Tolkien (1893-1973), der mit seiner Trilogie „The Lord of the Rings“ und zahlreichen weiteren Werken um das Mittelerde-Universum sowohl die Fantasy-Literatur entscheidend geprägt als auch markant zur Popularisierung der altnordischen Literatur und Mythologie beigetragen hat. Der Vortrag von Wilhelm Heizmann (Professor für Nordische Philologie an der LMU München) beleuchtet zentrale Aspekte von Tolkiens Rezeption der altskandinavischen Quellen und geht dabei insbesondere auf den Einfluss der isländischen Sagaliteratur auf Tolkiens fiktionalen Kosmos ein.“

25.-27. 11.16: Animal Encounters. Mensch-Tier-Kontakte in Kunst, Literatur, Kultur und Wissenschaft

Eveline Boehm, 13:38 Uhr in Germanistik, Komparatistik, Literatur, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Tagung, Konferenz, Veranstaltung

Wir laden Sie herzlich zur Fachtagung „Animal Encounters. Mensch-Tier-Kontakte in Kunst, Literatur, Kultur und Wissenschaft“ vom 25.-27. November 2016 an der Universität Erlangen-Nürnberg ein. Die interdisziplinäre und internationale, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte Konferenz beschäftigt sich mit den vielfältigen Beziehungen und Begegnungen zwischen menschlichen und nicht-menschlichen Tieren und bringt rund hundert internationale und auf dem Gebiet der Human-Animal Studies bekannte WissenschaftlerInnen nach Erlangen. Weitere Informationen zur Konferenz auf der Homepage: www.animal-encounters.de

Bitte melden Sie sich bei Interesse bis zum 17. November 2016 unter conference-animal-encounters@fau.de an.

Wir freuen uns auf einen spannenden und vielfältigen Austausch.

Mit herzlichen Grüßen

Dr. Alexandra Böhm/Dr. Jessica Ullrich

Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Neuere deutsche Literaturgeschichte Bismarckstr. 1B

91054 Erlangen

Berühren der Vermittlung – Descartes’ Stöcke und das Greifen nach der Ferne

Isabelle Urban, 14:25 Uhr in Allgemein, Germanistik, Komparatistik, Literatur, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Vortrag

Gastvortrag von Prof. Dr. Florian Sprenger (Goethe-Universität Frankfurt a.M.): Berühren der Vermittlung – Descartes’ Stöcke und das Greifen nach der Ferne

Zeit: Donnerstag, 3. Nov. 2016, 10.30 – 11.30 Uhr

Ort: Seminarraum Jordanweg 2, Erlangen (Fachbereich Theologie, Religions- und Missionswissenschaften)

Es ergeht herzliche Einladung!

Veranstalter: Arbeitsgruppe ‚Berührung – Literarische Formen und kulturelle Praktiken‘

Kontakt: Dr. Sandra Fluhrer, Lehrstuhl für Komparatistik, sandra.fluhrer@fau.de, Tel. 09131 85 22913

 

 

4.-5.10.16: Interdisziplinäre Arbeitstagung: Konstellationen historischer Diversität. Europa, Russisches Reich und islamische Welt vom 16. bis zum 19. Jahrhundert.

Eveline Boehm, 11:09 Uhr in Allgemein, Germanistik, Komparatistik, Literatur, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Mediaevistik, Sprachwissenschaft, Studium, Veranstaltung

Interdisziplinäre Arbeitstagung

Konstellationen historischer Diversität. Europa, Russisches Reich und islamische Welt vom 16. bis zum 19. Jahrhundert.

4.-5. Oktober 2016

Tagungsort: Institut für Fremdsprachen und Auslandskunde

Hindenburgstraße 42, Erlangen

Diversität hat Konjunktur. Dabei wird Diversität oder ‚diversity‘ vor allem im politischen und massenmedialen Kontext jedoch meist normativ verwendet und bezeichnet eine gewollte Wertschätzung von Vielfalt in modernen westlichen Gesellschaften. Im Gegensatz zu einem solchen normativen Begriffsverständnis soll auf der interdisziplinären Arbeitstagung Diversität jedoch als heuristischer Begriff im Zentrum stehen, der ein historisch wandelbares System von Differenzierungen bezeichnet.

Ausgehend von der Annahme, dass Diversität gesellschaftlich konstruiert wird und damit historischem Wandel unterliegt, soll diskutiert werden, welche historischen Konstellationen von Diversität es gab und welche Konsequenzen diese hatten. Dabei wird der Fokus im Rahmen exemplarischer Studien auf einen Zeitraum gerichtet, der bisher kaum unter dem Aspekt der Diversität untersucht wurde. Mit Europa, dem Russischen Reich und der islamischen Welt kommen Regionen in den Blick, die nicht nur durch Kulturkontakte miteinander verknüpft waren, sondern gerade aufgrund ihrer multireligiösen und multiethnischen Prägung für vergleichende Studien zur Diversität besonders geeignet erscheinen. Auf diese Weise soll die Tagung nicht nur eine international vergleichende Debatte anregen, sondern auch verschiedene Bereiche und Ansätze in einer interdisziplinären Diskussion zusammenbringen, um so zu einem Überblick über mögliche Anwendungsbereiche des vorgeschlagenen Diversitätskonzeptes zu gelangen.

Das Programm finden Sie hier.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Wir bitten um eine kurze Anmeldung unter: moritz.florin@fau.de.

 

Erlanger Poetik-Kolleg: Saša Stanišić zu Gast an der FAU

Isabelle Urban, 13:52 Uhr in Allgemein, Germanistik, Komparatistik, Lesung, Literatur, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft

Stanisic2

Öffentliche Lesung am Samstag, 16. Juli 2016, 19 Uhr, E-Werk, Clubbühne, Fuchsenwiese 1, Erlangen

Das Erlanger Poetik-Kolleg am Department Germanistik und Komparatistik hat in diesem Jahr den Autor Saša Stanišić zu Gast. Studierende der FAU diskutieren am  16. und 17. Juli mit Stanišić über seine Romane und Erzählungen. Am Abend des 16. Juli liest Saša Stanišić aus seinem im Mai erschienenen Erzählband „Fallensteller“. Die Lesung findet in der Clubbühne im E-Werk, Fuchsenwiese 1, Erlangen statt. Beginn: 19 Uhr. Eintritt: 9 Euro (erm. 7 Euro).

Saša Stanišić wurde 1978 in Višegrad in Bosnien-Herzegowina geboren. 1992 floh er mit seiner Familie vor dem jugoslawischen Bürgerkrieg nach Deutschland. Sein 2006 erschienener Debütroman „Wie der Soldat das Grammofon repariert“ wurde in 31 Sprachen übersetzt. 2014 wurde er für seinen Roman „Vor dem Fest“ mit dem Preis der Leipziger Buchmesse ausgezeichnet.

Über das Erlanger Poetik-Kolleg:

Im Unterschied zu den in Deutschland üblichen Poetik-Dozenturen halten die Schriftstellerinnen und Schriftsteller im Erlanger Poetik-Kolleg keine Vorlesungen, sondern diskutieren ihre Texte gemeinsam mit den Studierenden. Dabei geben sie Einblick in literarische Produktionsprozesse und in Einflüsse anderer Autorinnen und Autoren, deren Texte ebenfalls gemeinsam besprochen werden können. Vorbereitet werden die Kolleg-Gespräche durch Seminarsitzungen am Department für Germanistik und Komparatistik. Das Poetik-Kolleg findet 2016 zum 15. Mal statt. Unter den Autorinnen und Autoren, die bereits für das Kolleg gewonnen werden konnten, sind Günter Grass, Raoul Schrott, Ulrike Draesner, Eugen Gomringer und Herta Müller. Das Poetik-Kolleg ist eine Kooperation des Departments für Germanistik und Komparatistik und des Interdisziplinären Zentrums für Literatur und Kultur der Gegenwart.

Kontakt:

Dr. Sandra Fluhrer, Tel.: 09131/85-22913, sandra.fluhrer@fau.de

Dr. Manuel Illi, Tel.: 09131/85-22425, manuel.illi@fau.de

Weitere Informationen: http://www.poetik-kolleg.phil.uni-erlangen.de/

Kartenvorverkauf Lesung: http://www.e-werk.de/t/b/2016/07/16/c/e///i/sasa-stanisic.html

Autorenfoto © Katja Sämann

Bayerische Akademie des Schreibens 2017

Isabelle Urban, 11:28 Uhr in Germanistik, Komparatistik, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Mediaevistik, Sprachwissenschaft, Veranstaltung, Workshop

Bayerische Akad Schreibens Flyer 2017_Seite_1

>>Die schlechten Passagen eines Buches müssen besser geschrieben sein als die anderen<<

Mit diesem Zitat Gustave Flaubert wirbt das Literaturhaus München für die Bayerische Akademie des Schreibens, an der auch die FAU beteiligt ist. Für Studierende aller Fachrichtungen, die schon länger schreiben und ihr Handwerkszeug erweitern möchten und für die, die sich überhaupt mehr mit Literatur beschäftigen möchten, bietet sie Wochenendseminare für literarisches Schreiben an. Die Teilnahme inklusive Übernachtungen ist kostenlos. Einsendeschluss ist der 01.08.2016.

Mit Schreibaufgabe bis zum 01. August bewerben

Mit einer Schreibaufgabe zum Thema „Falscher Ort. Falsche Zeit“ können sich auch die Studierenden der FAU für Workshops mit den Autor/innen Ulrike Almut Sandig und Kristof Magnusson und den Lektoren Jan Valk und Florian Kessler bewerben, die im nächsten Jahr stattfinden. An drei Wochenenden in Erlangen an der FAU (20.-22. Januar 2017), an der TU München (10.-12. März), in Bamberg (5.-7. Mai 2017) sprechen die Studierenden dann über die eingereichten Schreibaufgaben und selbst verfasste Texte. Außerdem entstehen bei den Workshops in handwerklichen Übungen weitere Texte, über die die Teilnehmer gemeinsam diskutieren.

Mehr Informationen zur Bewerbung finden Sie unter www.literaturhaus-muenchen.de/akademie

Workshop: Sprachen der Berührung

Isabelle Urban, 10:45 Uhr in Allgemein, Germanistik, Komparatistik, Literatur, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Veranstaltung, Vortrag, Workshop

Am 22. & 23. Juni 2016 findet am Lehrstuhl für Komparatistik ein öffentlicher Workshop ‚Sprachen der Berührung‘ statt, mit einem Gastvortrag von Prof. Dr. Natalie Binczek (Bochum).

Programmänderung: Der ursprünglich für Mittwochabend angekündigte Vortrag von Prof. Dr. Natalie Binczek findet nun am Donnerstag um 9.30 Uhr statt.

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen!

Veranstaltungsort: Ausstellungsraum der Universitätsbibliothek, Schuhstraße 1a, Erlangen

Programm Berührung akt
 

Poster_Berührung

Die Bayerische Akademie feiert

Isabelle Urban, 11:54 Uhr in Allgemein, Festivität, Germanistik, Komparatistik, Lesung, Literatur, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Veranstaltung

Flyer AbschlussfestMit großer Lesung und Abschlussparty feiert die Bayerische Akademie des Schreibens am Freitag, 10. Juni, ab 18:30 die Stipendiaten der diesjährigen Ausschreibung, moderiert von Teresa Präauer und Annika Reich.
Anlass zur Feier bietet außerdem die fünfjährige Zusammenarbeit des Literaturhaus München mit den Universitäten Bamberg, Bayreuth, Erlangen-Nürnberg, LMU München und TU München sowie der Universität Regensburg.
Die Veranstaltung findet im Pacelli Haus in der Sieboldstr. 3 in Erlangen statt. Der Eintritt ist frei.

Lesung von Annika Reich

Isabelle Urban, 10:42 Uhr in Germanistik, Komparatistik, Literatur, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Veranstaltung, Vortrag

Reich_24766_MR.indd

Die „Bayerische Akademie des Schreibens“, eine Kooperation von sechs Universitäten und dem Literaturhaus München, lädt zu einer Lesung mit anschließendem Gespräch im Innenhof der Stadtbibliothek Erlangen ein:

Freitag 15.01.2016, 19:30 Uhr im Palais Stutterheim in Erlangen

Die Autorin und ZEIT-Bloggerin Annika Reich, die zusammen mit dem Lektor Lars Claßen das Schreib-Wochenende für Studierende leitet, liest aus ihrem neuen Buch Die Nächte auf ihrer Seite.
Reichs Roman zeigt an den Schauplätzen Berlin und Kairo die Untiefen moderner Beziehungen und die Allgegenwärtigkeit des Politischen am Beispiel zweier Frauen in den Wirren der Arabischen Revolution.

Links:
• http://www.literaturhaus-muenchen.de/bayerische-akademie.html
• http://annikareich.net/

8.6.2015: ELINAS-Ringvorlesung: The Problem with Intelligence: The Disunity of the Sciences in Lem’s »Fiasco«

Eveline Boehm, 9:42 Uhr in Allgemein, Germanistik, Komparatistik, Literatur, Literaturgeschichte, Literaturwissenschaft, Mediaevistik, Sprachwissenschaft, Studium, Veranstaltung, Vortrag

Ort: im Senatsaal des Kollegienhauses

Zeit; 8.6.15, 19.15 Uhr

Am Montag, 8. Juni 2015 um 19.15 Uhr wird

Prof. Dr. Bruce Clarke

Paul Whitfield Horn Professor of Literature and Science at Texas Tech University:

einen Vortrag zum Thema The Problem with Intelligence: The Disunity of the Sciences in Lem’s »Fiasco«

halten. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme und auf zahlreiche anregende Diskussionen.

=======

Kann man Wissenschaft erzählen?

ELINAS-Ringvorlesung widmet sich den Schnittstellen zwischen Literatur und Naturwissenschaften

Nach oben