Wo ist meine kluge Brille?

Wir alle kennen die 3D-Brille; viele spielen damit. Damit flitzen uns die Raumschiffe der Virtual oder Augmented Reality hautnah um die Ohren: Great Entertainment! Angesichts ihres Unterhaltungswerts wird manchmal übersehen, dass intelligente Brillen viel zu schade sind, um „bloß“ genial zu unterhalten. Sie revolutionieren auch unsere Arbeitswelt.

In vielen Testlagern zum Beispiel laufen Kommissionierer derzeit mit einer Smart Glass durch die Regalgänge und picken ihre Artikel sehr viel schneller, einfacher und fehlerärmer, nach dem Prinzip: Folge dem Roten Pfeil. Regale und Artikel sieht der Lagerarbeiter „in echt“, der Rote Pfeil wird virtuell von der Brille eingeblendet, samt nötiger Daten von der Pickliste bis hin zur Lagernavigation. Manche dieser klugen Brillen flüstern einem sogar ihre nützlichen Hinweise vertrauensvoll ins Ohr. Wenn man so eine Brille dann versehentlich, wie die eigene Lesebrille, verlegt und minutenlang suchen muss, wird’s echt herb.

Man könnte sich vorstellen, dass der Logistiker der Zukunft sich mit so einer klugen Brille bei der Arbeit tadellos unterhalten fühlt. Der Entertainment Value des eigenen Berufes wächst immens. Doch nicht nur dieser: auch die Effizienz in ganz erstaunlichem Maße. In Testprojekten sank die Fehlerquote beim Picken der gesuchten Artikel um bis zu 40 Prozent. Das ist phantastisch. Gerade in Zeiten, in denen auch der kleinste Arbeitsprozess schon mindestens fünfmal durchrationalisiert wurde, eine ungeheure Chance. Vor allem wenn man bedenkt, welche Folgen ein simpler Pickfehler hat. Jeder in der Logistik kennt die Faustregel: schon 1% mehr Kommissionierfehler kann die Kosten der Auftragsabwicklung um bis zu 10% steigern.

Wer vorher bei der Erwähnung des durch die neuen Brillen gesteigerten Unterhaltungswertes der eigenen Arbeit die Nase rümpfte und spontan ans alte deutsche Arbeitsethos „Job ist Job und Schnaps ist Schnaps“ dachte, dem sei gesagt: Im Zeitalter der Digitalisierung sind Schnaps und Job kein Gegensatz mehr, sondern eher Komplementärgüter: Das eine wird durch das andere nicht nur attraktiver, sondern auch effektiver und effizienter. Wie das?

Das Stichwort heißt „Gamification“ – wörtlich: Arbeit als Spiel. Unsere Mütter und Väter arbeiteten noch hauptsächlich, um uns zu ernähren und ein Häuschen zu bauen oder eine schöne Wohnung und ein ordentliches Auto zu erwerben. Wir möchten das auch noch. Aber fragen Sie mal heute hundert Bewerber, egal auf welchen Beruf: 90 von ihnen werden Arbeitsmotive nennen, die jeder Personalchef noch vor wenigen Jahren als deutlich nachrangig abgetan hätte, wie Selbstverwirklichung im Beruf, herausfordernde Arbeit, interessante Aufgaben, die Entfaltung und Entwicklung des gesamten persönlichen Potenzials. In dieser Hinsicht eröffnen Smart Glasses eine Option, die einmalig in der neueren Wirtschaftsgeschichte sein dürfte. Wäre zum Beispiel die Teilnahme an einer Lager-Olympiade Herausforderung genug für Sie?

Kein Scherz: Die kluge Brille ist so klug, dass sie aus einer einfachen, manuellen, repetitiven Tätigkeit, die täglich hundertfach ausgeführt wird, eine spannende Herausforderung, ein attraktives Spiel machen kann. Indem sie der Kommissioniererin heute zum Beispiel die verheißungsvolle Möglichkeit eröffnet, Jagd auf die eigene persönliche Bestleistung beim Picken einer 20-Artikel-Bestellung zu machen. Links im Bild läuft die Rekordzeit, rechts die aktuelle Pickzeit, ich liege schon zwei Sekunden vor dem  Rekord, noch drei Picks, jetzt sind es sogar vier Sekunden: Yippiayee! Ich weiß, was Sie jetzt denken: Wenn der Chef beide Zeiten einblendet, ist das digitale Sklaventreiberei. Wenn ich mir aber selber diese Herausforderung stelle, ist das Selbstverwirklichung – wenn ich der kompetitive Typ bin. Bin ich übrigens.

Ich kann mich selber für neu gehobene Effizienzpotenziale belohnen. Ich kann gegen Kolleginnen und Kollegen spielen, wenn ich und wenn die möchten (niemand kann und sollte zu einem Game gezwungen werden). Ich kann den Lagerrekord angreifen und brechen. Alle, die schon mal ein Videospiel gespielt haben, wissen doch, welche magische Motivationskraft und Attraktivität so ein Highscore entfaltet. Der ganze lange Arbeitstag: ein einziges Game! Alle haben ihren Spaß dabei, geben ihr Bestes und alle profitieren davon: Arbeiter, Chef, Firma, Kunden. So eine kluge Brille wünscht man sich in jedem Beruf, an jedem Arbeitsplatz?

Aber sicher. Das würde uns alle freuen. Respektive: Das wird uns alle freuen. Denn wer sollte diese Entwicklung aufhalten? Schöne neue Arbeitswelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.