Kategorie-Archiv: Sustainable Supply Chain Management

Ein Klick – und der LKW rollt

Was schätzen Sie? Wie viele schwere LKW sind im Schnitt täglich auf Deutschlands Straßen unterwegs? Es sind eine halbe Million. Und wie viele davon fahren leer? Jeder dritte.  Rein rechnerisch. Also ein Drittel. Ein Drittel fährt leer durch die Gegend, verbraucht unnötig Diesel, verursacht Kosten für nichts, belastet die Umwelt, den Straßenverkehr, die Atemluft, macht Lärm und trägt zu Staus bei. Seit Menschen sich gegenseitig mit Gütern versorgen, gibt es das Problem der Rückfracht: Wenn ic...

Weiterlesen

Kontrolle ist gut, Bewusstsein ist besser

Grad ist wieder Schnupfenzeit – was nehmen Sie? Ganz gleich was: Sie rechnen doch wohl damit, dass das Mittelchen Sie wieder gesund macht. Und nicht noch kränker. Der Hersteller, der es herstellt, hofft übrigens dasselbe. Und doch … Und doch sterben jährlich weltweit rund 700.000 Menschen an multi-resistenten Erregern. In Indien raffen die hoch resistenten Keime, die gegen herkömmliche Antibiotika immun sind, jedes Jahr ungefähr 60.000 Neugeborene dahin. Das Absurde daran: Diese Bakterien sta...

Weiterlesen

Krieg im Handy

Was tobt in Ihrem Handy? Ein unsichtbarer Krieg. Der Euphemismus dafür lautet „Konfliktmineralien“. Handy, Laptop, Notebook, Smartphone, Fernseher, Digitalkameras, in Leuchtmitteln, Flugzeugen und Autos sind jede Menge Zinn, Tantal, Wolfram und Gold verbaut.   Wolfram zum Beispiel sorgt für den Vibrationsalarm im Handy. Zinn ist für die Elektrizität im Handy verantwortlich. Tantal wird für die Leiterplatten gebraucht und Gold für die Verkabelung in vielen elektronischen Geräten. Diese Min...

Weiterlesen

Wir decarbonisieren

Mal wieder ein cooles neues Modewort: Decarbonisierung. Früher sagte man: Wir schonen die Umwelt! Heute machen wir zwar noch dasselbe, aber wir formulieren das hipper: Wir nehmen die Kohlenstoffverbrennung aus den Wirtschaftsabläufen, wir decarbonisieren. Erdgas, Benzin, Diesel und Kohle, wenn sie verbrannt werden, entstehen Treibhausgase. Wie viel? Angesichts der galoppierenden Globalisierung und den schwindelerregenden Zuwachsraten bei E-Commerce und Online-Versand: Was meinen Sie, wie groß...

Weiterlesen

Kreislauf sonst Kollaps

Die Titanic war es nicht. Aber der Müllstrudel, der seit Jahren im Nordpazifik treibt, ist es: unsinkbar. Der Plastikmüllteppich ist so groß wie Zentraleuropa. Warum? Weil wir halt gerne alles mögliche Zeugs wegwerfen. Daher unser Name: Wegwerfgesellschaft. Wir sind richtig gut darin. Weil wir das seit über 200 Jahren üben. Seit spätestens der Industriellen Revolution folgen wir mit Begeisterung dem linearen Modell: Beschaffen – Herstellen – Ver/Gebrauchen – Wegwerfen/Entsorgen. Knackiger wie...

Weiterlesen

Ikea schäumt!

Nicht vor Wut, sondern mit Pilzschaum. Statt Styropor. Jedes Jahr verpackt der schwedische Weltkonzern Millionen Möbel-Sendungen – in Styropor natürlich. Will heißen: unnatürlich. Denn Styropor ist ein Kunststoff, der aus Rohöl hergestellt wird und buchstäblich tausende Jahre nicht verrottet. Selbst wenn der Holzwurm die Möbel lange schon verspeist hat – deren Verpackungsfüllsel leben munter weiter, weil kein Wurm sich daran den Magen verderben will. Dagegen ist Pilzschaum ein Leckerli. We...

Weiterlesen

Alter Däne!

Muss das sein? Jetzt hängen uns auch noch die Dänen ab. In Kopenhagen hat neulich „Wefood“ eröffnet. Ein Supermarkt, der ausschließlich abgelaufene oder ausrangierte Lebensmittel von anderen Geschäften anbietet, im Schnitt zur Hälfte des Frischpreises. Es ist der Erste in Dänemark und womöglich der Erste weltweit. Bei der Eröffnung standen die Leute Schlange; in der Schlange auch die dänische Prinzessin Marie. Gut (oder weniger gut) 2,6 Mio. Tonnen Lebensmittel werden im deutschen Groß- und Ei...

Weiterlesen

Wie viele Sklaven halten Sie?

Jetzt lässt es sich nicht länger verheimlichen: Ich habe ein Buch geschrieben. Eben ist es erschienen. Wie es heißt, wissen Sie. Spätestens seit dieser Blog-Überschrift. Ich wünschte, es hätte einen etwas weniger sensationellen Titel. Doch ohne den titelgebenden Skandalgedanken: Wer würde in Zeiten des Kaputalismus, wie das heute heißt, schon ein Buch über die Unmoral im Supermarktregal und in den Supply Chains lesen? So weit ist die Moral schon heruntergekommen. Wenn Sie wie ich Kleidung tra...

Weiterlesen

Sieben stramme Sünden

Rana Plaza – erinnern Sie sich? 1.100 Näherinnen kamen beim Einsturz des Fabrikgebäudes ums Leben. Das Gebäude war auditiert. Rana Plaza ist eines von vielen „geprüften Supply Chain-Desastern“. Kein Wunder, dass inzwischen selbst neutrale Experten meinen: „Audits bringen nichts!“ Die Polemik lautet: Just for show – not for safety! Mehr Schein als Sein. Audits würden nicht der Nachhaltigkeit von Lieferketten, sondern lediglich dem Greenwashing dienen. Nota bene: Es gibt einwandfreie, scharf...

Weiterlesen

Sind Sie im Stress?

Wir in der Logistik haben im Advent Hochsaison. Elektronik, Kleider, Bücher, Kalender, Deko, Geschenkartikel und vieles andere macht in diesen Wochen den größten Umsatz des Jahres. Immer mehr davon wird online be- und zugestellt. Und jetzt haben die Genies vom Service Engineering auch noch die Same Day Delivery erfunden. Damit es noch schneller und bequemer (für den Kunden) und noch stressiger und fordernder (für uns) wird. Und am Stephanstag ist der Spuk ja nicht zu Ende. Dann bricht der Retour...

Weiterlesen

Der schlimmere Killer

„Du ruinierst den lokalen Einzelhandel!“, wirft eine gute Bekannte häufig ihrer munter online-bestellenden Tochter vor. „Dafür schone ich die Umwelt!“ kontert die Tochter unbeeindruckt. Gutes Argument. Aber stimmt es? Wer ist der schlimmere Umwelt-Killer? Mutter oder Tochter? Die Mutter pustet beim Einkaufen mit dem Auto Schadstoffe in die Luft, die Tochter via Paketboten. Wer macht es richtig (im Sinne der Umwelt)? Diese Frage tobt nicht nur im Internet, sie wird auch unter Experten heiß dis...

Weiterlesen

Wer ist dafür verantwortlich? (Gastbeitrag von Prof. Dr. Matthias Fifka)

Ich freue mich einen interessanten Gastbeitrag von Prof. Dr. Matthias Fifka (Professor für Allg. BWL, insb. Unternehmensethik) ankündigen zu können. Niemand verfilmt den Wahnsinn der Normalität so überspitzt pointiert wie Michael Moore. Ich erinnere mich an das legendäre Interview, das er für The Big One mit Phil Knight führte, dem Gründer und ehemaligen CEO von Nike: Moore: “Twelve year olds working in [Indonesian] factories? That’s okay with you?” Knight: “They’re not 12-year-olds worki...

Weiterlesen

Endlich ist es da!

Neulich überraschte mich meine Nachbarin mit einer unerwarteten Aktion. Als der DHL-Bote vor ihrer Tür auftauchte, wäre sie dem verdutzten Boten vor Freude fast um den Hals gefallen: „Endlich ist es da!“, rief sie. Ihre war eine der Millionen Sendungen, die wegen des Poststreiks liegengeblieben waren. Der Bote zuckte mit den Schultern: „Normalerweise schimpfen die Leute, wenn ich Liegengebliebenes ausliefere. Bedankt hat sich noch keiner …“ Dank ist nicht das Einzige, was in der Logistik vermiss...

Weiterlesen

Das kost‘ doch bloß!

Nachhaltigkeit? Das kostet doch bloß! So lautet zumindest die verbreitete Meinung. Oder sollten wir es Irrtum nennen? Natürlich gibt es Prozesse der Nachhaltigkeit, die ein Unternehmen ohne Frage Geld kosten. Das Recycling von Verpackungen zum Beispiel. Wegen dieser Prozesse wurde die unheilige Feindschaft zwischen Kosteneffizienz und Nachhaltigkeit postuliert: Gewinn und Umwelt stehen in Konkurrenz zueinander! Dabei wird übersehen, dass es auch Logistikprozesse gibt, die umso nachhaltiger...

Weiterlesen

Wir auditieren uns schlapp!

Sustainability Audits – wir alle kennen sie, wir alle veranstalten sie (hoffentlich). Wir auditieren wie wild. Jeder auditiert jeden. Tatsächlich? Das Gegenteil ist der Fall. Eben weil nicht jeder, sondern meist nur ausgewählte Lieferanten auditiert werden, kommt es inzwischen in der Praxis gehäuft vor, dass ein und derselbe Lieferant von drei, vier, zehn Herstellern nacheinander geprüft wird. Das ist der superbürokratische Effizienzkollaps und der GAU des Sustainability-Auditings. Ein Liefer...

Weiterlesen

Nähen bis der Tod kommt

Am Sonntag las ich einen krassen SPIEGEL-Artikel über die Näherinnen in Bangladesch. Was kommt da bei Ihnen hoch, wenn Sie sowas lesen? Kommt da überhaupt noch was hoch in unseren dissoziierten Zeiten der Dauertotalverdrängung? Ich spürte die nackte Empörung. Immer noch. Und immer wieder. Und das nennt sich Globalisierung. Schrecklich. Dann las ich weiter. Man liest weiter und die Welt dreht sich weiter. Was heutzutage an moralischer Hornhaut von einem verlangt wird … An diesem Sonntag nicht. ...

Weiterlesen