Ein Planet macht Pause

Nach einem desaströsen Jahr wie 2020 können wir ein Internet-Genre gut gebrauchen, das wenig bekannt ist: Listen mit dem, was in einem abgelaufenen Jahr auch an Gutem passiert ist. Man sollte das nicht vermuten nach all dem, was wir im letzten Jahr ertragen mussten, doch sie sind da: Die guten Dinge eines schlechten Jahres. Oder um den Titel eines Watzlawick-Bestsellers auf den Kopf zu drehen: Das Gute vom Schlechten. Etwas unzweifelhaft Gutes war und ist zum Beispiel, dass der Planet im l...

Weiterlesen

Wer beißt den Bienen die Köpfe ab?

Heute leben noch genau halb so viele Wirbeltiere auf der Erde wie noch vor 40 Jahren. Die Biodiversität, die Vielfalt der Arten von Lebewesen auf der Erde nimmt laufend ab. Anders ausgedrückt: Der Mensch rottet die anderen Arten aus – und noch nicht einmal böswillig oder vorsätzlich. Sondern schlicht fahrlässig und grob gedankenlos. Nach uns die Sintflut. Wobei es dieser apokalyptischen Überschwemmung gar nicht mehr zur Ausrottung der Arten bedarf: Wir sind die Sintflut. Wir machen den andere...

Weiterlesen

Womit wollt ihr denn impfen?

Der kleine Piecks im Arm, von dem jetzt alle hoffnungsvoll sprechen, ist nicht die große Sache – sondern: Wie kommt der Piecks zu uns? Kürzer gesagt: Logistik. Mal ganz unter uns gefragt: Welche Güter des täglichen Bedarfs, die wir im Supermarkt-Regal sehen, müssen bei minus 70 Grad gekühlt werden? Keines? Aber dieser eine Impfstoff. Und das in Millionen Dosen. Wie soll das gehen, wenn nicht genügend LKW, Kühlboxen und Lagerhäuser vorhanden sind, die so kalt lagern und transportieren könne...

Weiterlesen

Ausgerechnet Estland!

Ausgerechnet das kleine Estland ist bei der Digitalisierung so etwas wie ein internationaler Vorreiter. Man denke: Ein Land, kleiner als die Stadt München, mit nur 1,3 Millionen Einwohnern. Warum Vorreiter? Weil in Estland zum Beispiel 99 Prozent der staatlichen Dienste digitalisiert sind; das sind rund 3.000 Anwendungen. Wer beispielsweise seine Steuererklärung macht, macht sie online – wie auch wir, wenn wir Elster nutzen. In Estland dauert so eine digitale Steuerklärung – was schätzen Sie?...

Weiterlesen

Ganz nah und doch so fern: Digitale Lehre

Die meisten von uns arbeiten, falls möglich, immer noch oder schon wieder im Home Office. Wer noch zur Schule geht, geht noch in die Schule, das heißt ins Schulgebäude, doch an den Hochschulen herrscht weitgehend digitale Lehre. Es gibt nur noch wenige Präsenzveranstaltungen.  Die meiste Zeit wird von der Studentenbude oder vom Wohnheim aus studiert, mit Notebook, Tablet oder PC. Im klassischen Vor-Corona-Studierenden-Alltag sitzt man/frau morgens mit 900 anderen im Audimax oder mit 20 im ...

Weiterlesen

Ab ins All!

Wir alle kennen Cape Canaveral – demnächst vor Cuxhaven in der Nordsee? Kein Witz. Es gibt tatsächlich Pläne für einen deutschen Weltraumbahnhof. Und zwar auf einer mobilen Plattform – im Meer. Die Plattform wird auf ein Schiff gebaut, das sich für den Startvorgang mit Ankern stabilisiert – wie derzeit jene Großschiffe, mit denen Windparks im Meer gebaut werden. Werden die Anker gelichtet, kann sich die schwimmende Startrampe an einen anderen Standort bewegen. So ein Schiff muss dann aber sch...

Weiterlesen

Zählen schlaflose Androiden digitale Schafe?

Wir wissen es genauso wenig wie Philip K. Dick, der diese charmante Frage in die Literatur einführte. Wir wissen nur eines: Wir leben im Zeitalter der Digitalen Disruption. Alles muss digital werden! Denn heutzutage gelten „Digitalisierung“, „Fortschritt“ und „Innovation“ als synonym. Ist es digital, dann muss es auch gut sein, oder? Die Vorteile des Digitalen sind nicht von der Hand zu weisen: Zeitersparnis, Effizienzsteigerung, körperliche Entlastung, exakte Analyse großer Datenmengen; smar...

Weiterlesen

Warum ich? Sollen andere sich drum kümmern!

Warum ist das Klima kaputt? Warum sind die Corona-Fallzahlen immer noch so hoch? Warum haben wir den Großteil der Arten ausgerottet? Weil keiner sich dafür verantwortlich fühlt. Zwar sehen wir alle die abnehmende Artenvielfalt, die Corona-Zahlen in den Nachrichten und die viel zu warmen Winter. Aber wir denken immer noch mehrheitlich und viel zu oft: Warum soll ich mich ändern? Sollen erst mal andere was tun! Die Politiker zum Beispiel. Oder die Unternehmen. Egal wer, Hauptsache „Die anderen“...

Weiterlesen

Was ein Leben wert ist

Was ist ein Leben wert? Versuchen wir eine etwas ausgefallene Antwort: Noch 1976 wurden 26 Prozent aller Querschnittslähmungen von Arbeitsunfällen verursacht. Das heißt: An jedem Arbeitstag landeten hier in Deutschland zwei Menschen nach einem Unfall bei der Arbeit im Rollstuhl. Das ist eine Katastrophe. Respektive: Das war sie. Denn seither haben Gesetz- und Arbeitgeber, Sicherheitsbeauftragte und natürlich Arbeitnehmer selber viel für die Arbeitssicherheit getan. So viel, dass heute „nur“ n...

Weiterlesen

Noble Frauen

Haben Sie die Nobelpreisverleihung mitbekommen? Auffallend in diesem Jahr: Viele Frauen bekamen den Preis; zum Beispiel in Chemie, Literatur und anteilig in Physik. Wobei nicht einmal eine so prominente Auszeichnung in der Gender-Frage glatt durchgeht: Die beiden Chemie-Preisträgerinnen liegen derzeit noch im juristischen Clinch mit einem vornehmlich männlichen Forscherteam, das die erste Veröffentlichung der ausgezeichneten Entdeckung für sich reklamiert. Doch selbst die heuer gesteigerte Fr...

Weiterlesen

Smart City

Wir alle kennen das Smart Home. Jetzt werden nicht nur Häuser, sondern ganze Städte smart, weshalb das korrespondierende Schlagwort „Smart City“ lautet. Das Schlagwort gibt es ungefähr seit der Jahrtausendwende. Eine Stadt ist dann smart, wenn sie weitgehend nachhaltig ist, Ressourcen spart, ihre Stadtplanung sich am demographischen Wandel ausrichtet und das alles bei soliden Finanzen. Ein Instrument smarter Städte ist zum Beispiel Sharing. Je mehr Autos geshart statt gekauft werden, desto...

Weiterlesen

Der Preis des Lebens

Penny hat soeben einen neuen Laden in Berlin eröffnet – nichts Besonderes? Doch. In diesem Laden werden für einige Artikel nämlich echte Preise ausgewiesen. Denn das, was wir in jedem anderen Laden an der Kasse bezahlen, ist alles andere als der echte Preis. Sagen wir, wir kaufen für unsere selbstgemachten Frikadellen ein Pfund Hackfleisch aus konventioneller Tierhaltung und Herstellung. Auf der Packung steht dann 2,79 €. Selbst für jemand, der nicht regelmäßig die Haushaltseinkäufe tätigt, i...

Weiterlesen

Warum leben wir noch?

Warum sind wir nicht längst ausgestorben? Wir haben das Klima gekillt, die Luft verpestet, den Regenwald abgebrannt und schaffen es nicht, trotz moderner Medizin eine grassierende Pandemie in den Griff zu bekommen. Tausende Tierarten sind längst ausgestorben, die viel länger auf diesem Planeten gelebt haben als wir – warum sind wir immer noch da? Zugegeben, eine etwas exotische Frage. Suchen wir Antworten. Vier Antworten gibt Yuval Harari in seinem Buch „Eine kurze Geschichte der Menschheit“ ...

Weiterlesen

Unsere Helden

Den Ärger kennen wir: Wir brauchen noch schnell was vom Supermarkt oder Discounter, fahren hin, greifen ins Regal und greifen ins Leere. Wir ärgern uns. Über wen? Natürlich über den Händler, weil er die Ware nicht da hat. Dabei kann dieser in den meisten Fällen nichts dafür. Sein Warenwirtschaftssystem hat längst das Unterschreiten des Sicherheitsbestands angezeigt und die Bestellung beim Hersteller ausgelöst. Und der Hersteller möchte liefern! Die Ware liegt bei ihm im Lager! Doch niemand fä...

Weiterlesen

Hier kommen die Enten!

Wir kennen die Tragödie der letzten Meile, denn wir sind ihre Hauptdarsteller – wenn auch in passiver Rolle: Wir sind meist nicht da, wenn der Post- oder Paketbote klingelt und deshalb nochmal kommen oder einen Nachbarn für unsere Zustellung rekrutieren muss. Einmal ganz davon abgesehen, dass der arme Bote sich dabei die Hacken rundläuft: Er kommt jedes Mal mit dem Diesel oder dem eVan vorgefahren und verpestet die Luft oder verbraucht Strom, der noch nicht komplett Öko-Strom ist. Um es kurz abe...

Weiterlesen

Panik, Chaos, Corona

Ich bin erschüttert, wie die Leute mit Corona umgehen. Gewiss: Viele verhalten sich vernünftig, tragen Masken, waschen sich die Hände, halten Abstand und verzichten momentan auf Orgien. Doch die aktuelle Krise bringt nichts heftiger, rasanter und explosiver ans Tageslicht als die galoppierende, schäumende und haareraufende Unvernunft. Virus-Krise? Krise der Vernunft! Zum Beispiel Urlaub: Während die einen sich ballermann-artig saufend an Stränden massieren, bis die örtlichen Behörden wegen sp...

Weiterlesen

Was ist größer als die UNO?

Vor Wochen wurde sogar die Post eingespannt, um den US-Wahlkampf zu entscheiden. Angeblich sollte ihr Budget gekürzt werden, so dass Hunderttausende Briefwahl-Sendungen nicht rechtzeitig ankommen könnten. So wichtig ist die Post: Wenn sie’s nicht bringt, ist sogar die Demokratie bedroht. Das geht natürlich nur, weil der US Postal Service noch das ist, was die Deutsche Bundespost bis 1995 war: ein Staatsunternehmen. Zum 1.1.1995 wurde sie aufgeteilt in die Deutsche Post und die Deutsche Teleko...

Weiterlesen

Die 4-Tage-Woche

Träumen wir nicht alle davon? Nur vier Tage die Woche arbeiten! Dafür drei Tage Wochenende! Warum wird das Thema derzeit heiß diskutiert? Weil seit dem Lockdown in vielen Branchen und Betrieben nicht mehr genug Arbeit für alle da ist. Also anstatt die Kurzarbeit ad infinitum zu verlängern – oder Massenentlassungen zu provozieren – könnten alle einen Tag weniger arbeiten, damit die Arbeit dann für alle reicht. Das ist keine Utopie. Die 4-Tage-Woche wurde schon getestet, zum Beispiel in den 90e...

Weiterlesen

Wie stehen die Aktien?

Wir sind Export- und Reiseweltmeister. Wir sind auch Sparweltmeister. Die Sparquote der privaten deutschen Haushalte liegt bei rund zehn Prozent; das sind umgerechnet 249 Milliarden Euro jährlich, was im internationalen Vergleich sehr hoch ist. Beneiden uns andere Nationen um unsere Sparsamkeit? Sie beneiden und sie belächeln uns. Sie beneiden uns, weil wir so gern und so viel sparen und sie belächeln uns, weil wir so renditeschwach sparen. Wir sparen mit dem Sparbuch, mit dem Bausparvertr...

Weiterlesen

Es lebe die Europalette!

Wir kennen sie alle. Wenn wir dem Discounter in den Hinterhof blicken, sehen wir sie manchmal in schwindelerregende Höhen gestapelt: die Europalette. Eigentlich stimmt der Name nicht. Denn dieser allseits verbreitete Ladungsträger (auch ein schöner Begriff) wurde ursprünglich auf den Namen „Europoolpalette“ getauft (weil alle Paletten in einem Pool getauscht werden). Die Taufe war 1960. Vor 1960 wurden, was man sich heute kaum vorstellen kann, die Güter unseres täglichen Bedarfs einfach so...

Weiterlesen